Wir möchten die Welt mit unseren Produkten und unserer Expertise jeden Tag ein Stück sicherer machen. Dazu gehört, dass wir unser Wissen teilen, indem wir zum Beispiel für Gefahrenpotenziale im (Arbeits-)Alltag sensibilisieren.

Strom kann man im Normalfall weder sehen, hören, noch riechen. Gesundheitsgefährdend oder gar lebensgefährlich kann er bei falschem Umgang dennoch sein.

Jedes Jahr passieren teils schwere Unfälle mit Strom. Allein die BG ETEM meldet für ihren Bereich im Jahr 2017 mehr als 3600. Bundesweit starben 2015 36 Menschen durch einen Stromunfall. Eine Zahl, die zum Glück seit Jahren rückläufig ist.

Viele Stromunfälle ließen sich durch richtiges Verhalten vermeiden. Deshalb erinnern wir mit unseren Regeln für einen sicheren Umgang mit Strom, an das, was Laien und auch Elektrofachkräfte unbedingt beachten sollten.

 

 

 

Grundvoraussetzung für eine sorgenfreie Nutzung von Elektrizität ist das eigene Handeln und eine sichere Elektroinstallation.

  • Verwenden Sie sichere, hochwertige, dauerhafte Produkte. Achten Sie dabei auf die CE-Kennzeichnung bzw. die Zertifizierung nach DIN-, EN-, IEC-Norm oder sonstigen technischen Bestimmungen und Rechtsvorschriften.
  • Testen Sie Fehlerstromschutzschalter regelmäßig auf ihre Funktion, indem Sie auf die Prüftaste drücken. Damit sind Sie auf der sicheren Seite, dass die Geräte funktionieren und verlängern die Lebensdauer. Das können auch Laien erledigen.
  • Elektroinstallationen können altern und sollten deshalb regelmäßig fachmännisch kontrolliert werden. Der E-Check durch einen Innungsfachbetrieb ist hierfür empfehlenswert.
  • Auch wenn Produkte für die Elektroinstallation mittlerweile oft frei verkäuflich sind, gehören Auswahl und Installation in die Hände von Elektrofachkräften.
  • Für Arbeiten an der Elektroinstallation gelten insbesondere für Elektrofachkräfte die fünf Sicherheitsregeln: freischalten, gegen Wiedereinschalten sichern, Spannungsfreiheit feststellen, ggf. erden und kurzschließen sowie benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken.