Übergabe der Produktion von Leitungsschutzschaltern erfolgreich abgeschlossen

Es war für viele eine Überraschung, als der Fehlerstromschutzexperte Doepke aus Norden in Ostfriesland am Jahresende 2018 ankündigte, die Produktion von Leitungsschutzschaltern vom Hersteller ABL aus der Metropolregion Nürnberg übernehmen zu wollen.

ABL und Doepke waren jedoch bereits weit vorher durch eine strategische Partnerschaft verbunden: Gemeinsam hatten beide Unternehmen auf Basis ihrer Kernkompetenzen Leitungsschutz und Fehlerstromschutz ein qualitativ herausragendes Programm an Schaltgeräten "Made in Germany" angeboten.

Für den langfristigen Erfolg als unabhängige Familienunternehmen waren jedoch eine strategische Neuausrichtung bei ABL und ein stabiles Wachstum sowie eine Erweiterung des Produktportfolios bei Doepke unerlässlich. Die Übernahme der Leitungsschutzschalter-Produktion von ABL durch Doepke war deshalb für beide Unternehmen sinnvoll.

Ein solcher Übergang ist natürlich ein längerfristiger Prozess, denn nicht nur der Transport von Maschinen von einem Werk ins andere und deren Einrichtung, sondern auch der Transfer von Know-How und der Aufbau neuer Infrastruktur für die Produktion erfordern Zeit.

Diese Übergangszeit ist nun mit einem Abschlusstreffen in Norden erfolgreich zu Ende gegangen. Andreas Müller, Geschäftsführer von Doepke und Dr. Stefan Schlutius, Geschäftsführer von ABL blicken zufrieden auf die Zusammenarbeit der letzten drei Jahr zurück. „Der Aufbau der neuen Produktion an unseren verschiedenen Standorten verlief nicht immer reibungslos, denn es gab einige unvorhergesehene Herausforderungen, aber das lässt sich bei der Übernahme eines so umfangreichen Produktionsbereichs wohl nicht ganz vermeiden. Auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ABL konnten wir uns dabei jedoch stets verlassen,“ meint Andreas Müller und ergänzt: „Mittlerweile läuft die Produktion auf vollen Touren und wir planen bereits die Erweiterung.“

Für beide Unternehmen war die Übergabe eine zukunftsweisende Entscheidung, denn ABL hat sich aus der Herstellung und dem Vertrieb von Leitungsschutzschaltern nun komplett zurückgezogen und konzentriert sich auf seine Kernkompetenzen in den Produktbereichen Connectivity (Steckvorrichtungen, Steckdosenkombinationen und Caravan Versorgungssysteme) und eMobility (Ladestationen für den privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich).

Doepke hingegen konnte mit der Produktion von Leitungsschutzschaltern an den firmeneigenen Standorten das Kerngeschäft als leistungsstarker, verlässlicher Partner für die sichere Nutzung von Strom ausbauen. Mit diesem Ausbau ging in den letzten drei Jahren auch eine erhebliche Vergrößerung des Firmengeländes in Norden mit mehreren neuen Werkshallen und eine Verdoppelung der Mitarbeiterzahlen einher. Darüber hinaus plant Doepke, sein Produktprogramm im Bereich Leitungsschutzschalter noch zu erweitern.