09.03.2016

Immer wachsam: Differenzstromwandler DCTR

Anlagenschutz ohne separates Basisgerät


Norden, Februar 2016. Doepkes intelligente Wandler nach DIN EN 62020 bieten eine nachrüstbare Lösung zur Abbildung von Differenzströmen über eine integrierte 4-20-mA-Schnittstelle. Dies ermöglicht eine direkte Auswertung des aktuellen Differenzstromes der zu überwachenden Anlage. Ein integriertes Relais schaltet bei Überschreiten des fest eingestellten Grenzwertes. Hierdurch wird eine Voralarmierung oder in Kombination mit einem Leistungsschalter eine Abschaltung des betroffenen Anlagenteils ermöglicht.
Bevorzugte Einsatzgebiete sind Industrieanlagen, in denen der Betriebsstrom des zu schützenden Stromkreises größer als der Bemessungsstrom der notwendigen
Fehlerstromschutzeinrichtung ist und kein Personenschutz gefordert ist.

Das ausgegebene Signal lässt sich über ein handelsübliches Auswertegerät interpretieren. Durch Integration in ein zentrales Überwachungs- und Informationssystem kann es zur weiteren Datenverarbeitung genutzt werden. So ist eine dauerhafte Anlagenüberwachung bei optimalem Brandschutz gewährleistet.

Die partielle Differenzstromanalyse erleichtert die Fehlersuche in komplexen Anlagen. Das spart Kosten und Ausfallzeiten werden hierdurch verkürzt oder ganz vermieden. Der Bemessungsstrom der Wandler ergibt sich aus dem Kabelquerschnitt und dem Innendurchmesser des Wandlers.

Doepke bietet den DCTR in den puls- und wechselstromsensitiven Ausführungen Typ A und vom allstromsensitiven Typ B NK mit einem Bemessungsfehlerstrom von 300 mA an. Die Differenzstromsensoren mit einem Innendurchmesser von 35 mm bzw. 70 mm werden an 24 V DC betrieben.